Papillon Paragliders
passion in perfection
Bodyguard-7-Papillon-Paragliders-04
Bodyguard-7-Papillon-Paragliders-06
Bodyguard-7-Papillon-Paragliders-01
Bodyguard-7-Papillon-Paragliders-03
Bodyguard-7-Papillon-Paragliders-05
Bodyguard-7-Papillon-Paragliders-02
previous arrow
next arrow

Bodyguard 7 EN-A

Dein zuverlässiger BeGleiter – von Anfang an!

Im Bodyguard 7 steckt jahrzehntelange Erfahrung durch die Ausbildung unzähliger Flugschüler, was den Flügel immer weiter perfektioniert hat.

Dieser Highend-A-Schirm vereint alle Features in sich, die dir einen maximal sicheren und erfolgreichen Einstieg in den Flugsport ermöglichen.

Bodyguard

Angenehmes Handling, ein gewisses Maß an Dynamik aber gleichzeitig gedämpfte Reaktionen bei Turbulenzen zeichnen diesen Flügel aus und steigern dein Vertrauen.

Mit seinem großen Plus an passiver Sicherheit und guter Leistung garantiert dir der Bodyguard 7 Spaß bei all deinen Abenteuern und bringt dich fliegerisch rasch voran.

Der Bodyguard 7 besticht mit seinem runden, sportlichen Handling bei gleichzeitig hoher passiver Sicherheit, sodass du dich in jeglichen Situationen unter deinem Flügel wohlfühlst.

Entspannt in die Luft

Ein übersichtliches Leinenkonzept für leichtes Sortieren, sowie Farbmarkierungen und Icons an den Tragegurten nach dem Pilot-Assistent-Konzept vereinfachen die Handhabung schon am Boden.

Ob beim Vorwärts- oder Rückwärtsaufziehen, bei wenig oder viel Wind – beim Starten bringt dich das einfache und kontinuierliche Steigen der Kappe ohne Tendenz zum Überschießen entspannt in die Luft.

Das direkte Handling und das runde Umsetzen der Steuerimpulse vereinfacht dir sowohl das Zentrieren in der Thermik, wie auch das Erlernen von Flugmanövern und hilft dir deine Flugtechnik zu steigern. Auch in Turbulenzen gibt der Bodyguard 7 ein faires Feedback und unterstützt dich gutmütig.

Modernste Technik

Modernste Technik, wie eine effektiv vorgeformte Eintrittskante und optimierte Flügel-Vorspannung, sowie Mini Ribs an der Hinterkante und eine effiziente Verteilung von Crossports für den Kappen-Innendruck verstärken die Sicherheit des Flügels zusätzlich.

Rundum ist der Bodyguard 7 dein perfekter Begleiter – ob bei deiner Ausbildung oder auch bei deinen ersten Streckenflügen und genussvollen Thermikstunden – er geleitet dich sicher durch die Luft.

DHV Safety Class 2

Das bestätigt die Auszeichnung des Bodyguard 7 mit der DHV Safety Class 2, dem aktuell höchsten Sicherheitsniveau. Die Reaktionen des Flügels nach Einklappern oder dynamischen Situationen fallen moderat mit nur mäßigem Höhenverlust aus und sind gut beherrschbar.

DHV Safety Class 2

Features

PAS

Deutlich markierte Bänder mit Farben und Symbolen, die auf dem Pilot Assistants Concept (PAS) basieren, helfen dabei, schnell die richtige Leinenhöhe für jedes Manöver zu finden.

3DS

3D-Shaping (3DS) der Zellen, optimierte Flügel-Vorspannung und Mini Ribs (MRB) an der Hinterkante verbessern Profiltreue und -umströmung und wirken stabilisierend auf das Flugverhalten.

BGS

Durch das Brake Gathering System (BGS) an der Hinterkante setzt der Flügel Steuerimpulse präzise um und ermöglicht ein feines Zentrieren in der Thermik.

High Definition Profile (HDP): Kunststoff-Stäbchen verlaufen auf der Profiloberseite, wobei zwischen 45 und 80% der Flächentiefe abgedeckt werden.

AFS

Das innovative System Automatic Flight Stabilisation (AFS) greift dann ein, wenn die Luft turbulent wird. Möglich wird diese Technik durch eine präzise Berechnung der Segelvorspannung am Flügelende.

PPN

Die Precision Profile Nose (PPN) sorgt für exzellente Starteigenschaften und eine hohe Stabilität der Eintrittskante im Flug.

HPCD

Das High Pressure Crossport Design (HPCD) erlaubt gute Luftverteilung und Druckausgleich innerhalb des Flügels und steigert die Klappstabilität der Kappe.

Miniribs

Miniribs (MRB) und das Brake Gathering System (BGS) übertragen Steuerimpulse auf den Flügel mit hoher Effizienz und Präzision. 

Dank des Extended Aeration Systems (EAS) sind die zusätzlichen Öffnungen im Obersegel während normaler Anströmung verschlossen. Dafür sorgen der Innendruck und der Luftwirbel, der durch die einströmende Luft im vorderen Bereich des Flügelprofils entsteht.

Technische Daten

BODYGUARD 7

55

60

80

85

100

120

Empfohlenes Startgewicht* 60-75 kg60-85 kg80-95 kg85-105 kg100-120 kg120-140 kg
Erweitertes Startgewicht** 55-80 kg60-95 kg80-110 kg85-115 kg100-130 kg120-150 kg
Fläche ausgelegt 23 m²25,5 m²28,5 m²30 m²31,5 m²35 m²
Fläche projiziert 19,119 m²21,197 m²23,691 m²24,938 m²26,184 m²29,51 m²
Spannweite ausgelegt 10,724 m11,292 m11,937 m12,247 m12,55 m13,323 m
Spannweite projiziert 8,273 m8,711 m9,209 m9,449 m9,682 m10,278 m
Streckung ausgelegt555555
Streckung projiziert 3,583,583,583,583,583,58
V-Trimm ~ 37-39 km/h~ 37-39 km/h~ 37-39 km/h~ 37-39 km/h~ 37-39 km/h~ 37-39 km/h
V-Max. 52 + km/h52 + km/h52 + km/h52 + km/h52 + km/h52 + km/h
Zellenanzahl 363636363636
Gewicht 4,7 kg5,1 kg5,5 kg5,7 kg5,9 kg6,5 kg
Fuß Beschleuniger / Trimmer Ja / NeinJa / NeinJa / NeinJa / NeinJa / NeinJa / Nein
Zulassung EN-A/LTF-AEN-A/LTF-AEN-A/LTF-AEN-A/LTF-AEN-A/LTF-AEN-A/LTF-A

* Empfohlener Gewichtsbereich (Pilot, Schirm, Ausrüstung) für die Schulung ** Erweiterter Gewichtsbereich (Pilot, Schirm, Ausrüstung) mit LTF/EN-A Zulassung

Designs

Lieferumfang

  • Gleitschirm
  • Innenpacksack
  • Kompressionsband
  • Handbuch (PDF)

Clips

Anmerkung: Alle in diesem Video gezeigten Flugmanöver wurden vom Piloten absichtlich provoziert, um das Extremflugverhalten des Schirmes zu demonstrieren.

Andreas Schubert zum Bodyguard 7

Andreas Schubert

Der BODYGUARD 7 ist die neueste Gleitschirm-Entwicklung im Oberklasse-EN-A- Segment. Die ausgewogenen Flug- und Materialeigenschaften zeichnen ihn als besonders gut geeigneten Begleiter von den ersten Höhenflügen über das Thermikfliegen bis zu den ersten Streckenerfahrungen aus.

Dank des Leichttuches sind seine Vorwärts- und Rückwärtsstartcharaktere definitiv bei den besten und einfachsten im Gleitschirmsport angesiedelt. Gleichzeitig sind Profilnase und Obersegel mit Verwendung des 5g/qm schwererem Tuches robust und sogar für den Schulungseinsatz oder für häufiges Groundhandling gut geeignet.

Gleitleistung aus der B-Klasse

In der Luft besticht der BODYGUARD 7 mit einem Gleiten, dass bis 2015 noch die B-Klasse markierte. In der Thermik dreht er flach, mit sehr geringem Sinken und ohne wegzutauchen; das bestätigen auch die Testpiloten, die in der Erprobungsphase in den Flugebieten immer sofort die höchsten gewesen sind. Grund dafür ist das geringste Sinken, dass dank der im Schnitt 2 Quadratmeter größeren Fläche mit einer Reduzierung von 0,1m/s eine Verbesserung der Steigleistung um rund 10% gegenüber den meisten anderen Kappen nahezu aller Klassen ausmacht.

Seine Abhebegeschwindigkeit ist gering, was im alpinem Gelände bei wenig Vorwind ein enormer Vorteil ist. Auch das Landen fällt damit gerade am Anfang deutlich leichter. Die Trimmgeschwindigkeit ist mit 33- 36 km/h – je nach Einhängegewicht – ausreichend groß, um im seriösen meteorologischen Umfeld sicher auch gegen den Wind fliegen zu können. Bei auffrischendem Wind oder für die Anfänge im Streckenflug lässt sich die Geschwindkeit mit Einsatz des Speedsystems auf 44 bis 48km/h, je nach Belastung, steigern.

Extreme Flugzustände

Extreme Flugzustände sind ebenso extrem selten und können praktisch nur nach wetterbedingter Überforderung auftreten. Grundsätzlich gilt das Profil der Kappe als eines der bislang klappstabilsten und störungsunanfälligsten in der Gleitschirmentwicklung (vgl. DHV Safetyclass Emotion 3, (gleiches Profil)). Wenn es dann doch zu einem Kollaps kommen würde, reagierte der Schirm in zahllosen Tests mit insgesamt geringer Dynamik.

Auf Klapper dreht er zwischen 90 (nur bei flächentiefen Klappern bis maximal 180°) weg, schießt dabei mäßig vor und hat dank der nur geringen Sinkgeschwindigkeit im Gesamteindruck für den unteren bis mittleren Gewichtsbereich meine persönliche Bestnote bekommen. Noch einfacheres Klappverhalten war bei allen mir bekannten Gleitschirmen nur bei Kappen mit geringeren Leistungsdaten zu beobachten (vgl. Fluglehrerpraxistests Papillon).

Auf frontale Klapper erfolgt nach mäßigem Abkippen die sofortige Wiederöffnung. Insgesamt entsteht auch bei diesen Klappern eine vergleichsweise nur geringe Dynamik.

Abstiegshilfen

Der B-Stall ist zuverlässig und entgegen seiner Vorgängermodelle Bodyguard 1 bis 3 einfach zu erfliegen. Der Schirm kippt in der Einleitphase leicht nach hinten, nimmt Sinken auf und bleibt auch bei asymmetrischer Bedienung sehr stabil. Das Sinken ist aufgrund seiner größeren Fläche mit 10m/s etwas geringer als im Vergleich zu anderen Modellen. Die Ausleitung bzw. das Anfahren erfolgen sofort ohne Verzögerung. Die gängigste Abstiegshilfe ist das Ohrenanlegen. Die äußeren Leinen sind sehr gut markiert. Sie erlauben eine einfache Einleitung für einen ruhigen Flugzustand mit höherem Sinken, welches von 2,5 m/s auf 3,5m/s mittels Beschleuniger erhöht werden kann.

Die Ausleitung erfolgt selbständig sofort. Die Steilspirale habe ich mit dem BODYGUARD 7 nur ein paarmal geflogen. Der Schirm hat vergleichsweise längere Leinen, was im Manöver zu etwas höheren Fliehkräften führt. Daher ist dieses Manöver nur mit Training angesagt. Bei Sinkwerten über 10m/s bedarf es eines aktiven Flugstils für die Ausleitung, damit es nicht zum Nachdrehen kommt. Aktives Fliegen ist aber ohnehin Grundlage für das Fliegen bzw. Erleben von Spiralen, die als anspurchvollste Abstiegshilfe gelten.

Im oberen Gewichtsbereich wird der Schirm sehr wendig, was auch in allen außerordentlichen Flugzuständen aufgrund der geringeren Rolldämpfung erhöhte Dynamiken bedeutet. Talentierte Piloten können gerade auf dem BODYGUARD 7 ihre ersten Stalls, Flightbacks, Helis und Sats erleben. Ich hatte einen riesigen Spaß, weil alle Manöver langsamer und damit auch für ältere Testpiloten noch erlebbar bleiben

Mein Fazit

Der Schirm ist für die Mitte unseres Kundenprofils aufgrund unseres Sicherheitsbedürfnisses und unseres Anspruches, die ausgewogensten* Flugeigenschaften zu versprechen, die erste Empfehlung.

– Andreas Schubert, Papillon Paragliding

*größte messbare Leistung im Gleiten bei gleichzeitig sicherstem geprüften Extremflug